... das Bonifatius-Ensemble

Das Bonifatius-Ensemble Lißberg besteht aus Mitgliedern des 1988 als Jugendchor gegründeten Singkreises Lißberg und der 1990 gegründeten „Lißberger Leierleut`“ und deren alten Instrumenten, die aus dem Lißberger Festival für alte Musik hervorgegangen sind.
Alle drei Ensembles wurden gegründet und geleitet vom evangelischen Lißberger Ortspfarrer Kurt Racky.

 

Bild: Fr. Maresch

Das Bonifatius-Ensemble Lißberg ist ein Vocalensemble mit derzeit 15 Mitgliedern, das bis zu achtstimmige Chorliteratur aller Stilepochen singt, bis zurück ins Mittelalter und zur Gregorianik, dann oft begleitet von seltenen Vorläufern der Drehleier wie dem Organistrum (nach einem Steinrelief im Portal der Kathedrale von Santiago de Compostela) oder einem weltweiten Einzelstück einer Sinfonia (nach einer Abbildung aus dem Lutrellpsalter von 1330), sowie einem anderen Sinfoniamodell mit umsteckbaren Halbtönen für alle Kirchentonarten. Alle drei Instrumente wurden erforscht und nachgebaut von dem Frankfurter Designer und Drehleierbauer Kurt Reichmann, der auch in Zusammenarbeit mit Kurt Racky das Lißberger Musikinstrumentenmuseum eingerichtet hat und das Festival für Alte Musik, das alljährlich über das Himmelfahrtswochenende auf der Lißberger Burg stattfindet, veranstaltet. Dazu kommen noch andere Psalmodiebegleitinstrumente wie die indische Shrutibox u.a.
Die Lißberger Ensembles beschäftigen sich schon längere Zeit mit Pilgergesängen, besonders Santiago-Gesängen und sind damit auch auf CDs zu hören. Zum Bonifatiusjahr 2004 stellten sie als „Bonifatius-Ensemble Lißberg“ ein Konzertprogramm aus Bonifatius- und Santiago- Gesängen von der Gregorianik bis in die Neuzeit vor. Seitdem veranstalten sie regelmäßig Konzerte in geeigneten Kirchen an der Bonifatius-Route.